Dienststelle Gesundheit und Sport gesundheit.lu. ch

Psychische Gesundheit

News

Jugendliche zwischen 15 und 20 Jahren gesucht

Die Fachhochschule Nordwestschweiz führt im Auftrag der Dienststelle Gesundheit und Sport eine Situations- und Bedarfsanalyse «Suchtprävention und psychische Gesundheit bei Lernenden» durch. Aktuell geht es darum, Fokusgruppen mit Jugendlichen zu bilden, um sie nach ihren Erfahrungen aber auch zu ihren Bedürfnissen zu befragen. Die Ergebnisse werden in der Studie berücksichtigt. Interessierte können sich bis am 7. Oktober bei Sarah Bühler (sarah.buehler@fhnw.ch) melden.

Flyer Ausschreibung



Psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen

Die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen schützen und stärken: Mit diesem Ziel hat das BAG verschiedene Handreichungen und Broschüren in Auftrag gegeben oder mitfinanziert. Die neue Sammlung auf prevention.ch fasst die einzelnen Produkte zusammen. Sie richten sich an jene Bezugspersonen, welche die psychische Gesundheit der Heranwachsenden aktiv beeinflussen können: an Lehrpersonen, Eltern, Haus- und Kinderärztinnen und -ärzte sowie an die Jugendlichen selbst.

Zur Sammlung

 



Selbst-Check für psychische Gesundheit

Um herauszufinden, wie es um die eigene psychische Belastung steht, hat die Kampagne «Wie geht’s dir?» einen neuen Selbst-Check lanciert, den man in wenigen Minuten selber durchführen kann. Die Nutzenden beantworten fünf Fragen zur eigenen Befindlichkeit und erhalten anschliessend eine Rückmeldung, wie es im Moment um ihre eigene psychische Gesundheit steht und wie sie diese stärken können. Der Selbst-Check vermittelt passende Tools und Impulse, die man selbst einfach anwenden und so der psychischen Gesundheit Sorge tragen kann.

Weitere Informationen
Medienmitteilung lesen

 



Symbolbild weissblaue Fahne Kanton Luzern

Welttag der Suizidprävention: Veranstaltungen zum Thema Suizid

In der Schweiz sterben durchschnittlich zwei bis drei Menschen pro Tag durch einen Suizid. Im Kanton Luzern nimmt sich im Durchschnitt jeden neunten Tag ein Mensch das Leben. Zum Welttag der Suizidprävention vom 10. September 2022 engagiert sich der Kanton Luzern mit verschiedenen Veranstaltungen und macht auf das Thema aufmerksam.

Medienmitteilung lesen



Logo ensa Erste Hilfe für psychische Gesundheit

Erste-Hilfe-Kurse für psychische Gesundheit

Viele Menschen wissen nicht, wie sie reagieren können, wenn es Menschen in ihrem privaten oder beruflichen Umfeld nicht gut geht. Wir bieten deshalb Interessierten «ensa Erste-Hilfe-Kurse für psychische Gesundheit» an. Interessierte profitieren von CHF 100 Vergünstigung auf dem ensa Erste-Hilfe-Kurs und können den Gesprächskurs über Suizidgedanken für CHF 65 anstatt CHF 150 besuchen.

Gutscheincodes und weitere Informationen



Flyer Sero Suchtprävention - Junge Frau sitzt nachdenklich bei einem Kaffee

Experte gibt Tipps zu Gesprächen mit Suizidgefährdeten

Das Suizidpräventionsprojekt der Luzerner Psychiatrie wurde vor einem Jahr lanciert. Aus diesem Anlass erklärt Projektleiter Michael Durrer, wie Suizidgedanken entstehen und gibt Ratschläge, wie Angehörige Betroffenen helfen können.

Artikel lesen



Symbolbild

Sich und seiner Psyche Sorge tragen

Die Corona-Pandemie hinterlässt ihre Spuren. Umso wichtiger ist es, dass Sie Ihre psychische Gesundheit pflegen. Hier finden Sie Tipps und Empfehlungen, wie Sie Ihre psychische Gesundheit aktiv beeinflussen können: Bewegungstipps, Impulse für die Stärkung der psychischen Gesundheit im Alltag, Tipps für Familien sowie eine Zusammenstellung von Notfall-Adressen. 

Informationen



Ab und zu braucht auch die Seele einen Booster

Wer an Silvester Vorsätze fasst, zielt meistens auf seine körperliche Gesundheit. Mehr Sport und weniger Alkohol ist zweifellos richtig, ebenso wichtig ist es jedoch, der Psyche Sorge zu tragen – gerade auch im dritten Coronajahr mit den nach wie vor bestehenden Unsicherheiten und den belastenden Einschränkungen. Gesundheitsförderung Schweiz gibt praktische Tipps, wie die psychische Gesundheit 2022 gestärkt werden kann und unterstützt entsprechende Angebote.

Medienmitteilung



Schwangere Migrantinnen stärken

Schwangere und sozial benachteiligte Migrantinnen leiden verstärkt unter Risikoschwangerschaften. Die Hebammen und Kursleiterinnen von Mamamundo möchten dies ändern. In den Geburtsvorbereitungskursen lernen die Frauen alles rund um die Geburt in ihrer Muttersprache und unter Berücksichtigung ihrer Herkunft und Biografie.

Beitrag Caritas Luzern



Unterrichtsmappen zum Thema psychische Gesundheit für Lehrpersonen der Sekundarstufe I und II

Die Gesundheitsförderungskampagne «Wie geht’s dir?» möchte Lehrpersonen darin unterstützen, die psychische Gesundheit im Unterricht vermehrt zum Thema zu machen.  Die Unterrichtsmappen für die Sekundarstufe I und II orientieren sich an den Zielsetzungen der Kampagne und dem Lehrplan 21, bzw. den Lehrplänen der Sekundarstufe II. www.wie-gehts-dir.ch, Download Unterrichtsmaterial



Wenn Krisen unsere Gesundheit beeinflussen

Der Tod eines nahen Menschen, eine Scheidung, ein Jobverlust – wir alle können früher oder später von einem sogenannt kritischen Lebensereignis betroffen sein. Damit nach einem solchen Ereignis die Gesundheit nicht langfristig Schaden nimmt, braucht es die richtige Unterstützung.

Beitrag spectra online



Swiss Corona Stress Study

Die neueste Umfrage der Swiss Corona Stress Study der Universität Basel zeigt, dass die psychische Belastung in der Pandemie nach wie vor hoch ist. Am stärksten betroffen von schweren depressiven Symptomen sind Leute mit finanziellen Verlusten, mit psychiatrischer Vorerkrankung, und Junge. Bei der jüngsten Altersgruppe (14-24 Jahre) ist der Schuldruck der stärkste Belastungsfaktor.

Studie und Informationen


Nationaler Aktionstag des BAG

Am nationalen Aktionstag zur psychischen Gesundheit des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) wird informiert, wie in Zeiten von Corona die psychische Gesundheit besonders gut geschützt werden kann.

Informationen zum Aktionstag, www.dureschnufe.ch, Corona und psychische Gesundheit im Kanton Luzern,  Plakat Hilfsangebote, Flyer dureschnufe



“Wie geht’s dir?”-Kampagne an der ZEBI 2021

Die Zentralschweizer Kantone Luzern, Nidwalden, Obwalden, Uri und Schwyz informieren an der Zentralschweizer Bildungsmesse (ZEBI) Jugendliche und deren Bezugspersonen zur Kampagne «Wie geht’s dir?». Mit der Aktion wird aufgezeigt, wie die psychische Gesundheit gestärkt und Belastungen entgegengewirkt werden kann. Unterstützt werden sie von Ambassadoren von ZETA Movement. Die Ambassadoren sind junge Menschen, die selbst an psychischen Erkrankungen gelitten haben und sich nun in einem fortgeschrittenen Stadium der Genesung befinden.

Informationen, Blogpost Ambassador Raffael Hirt



Achtsam sein und sich etwas Gutes tun

Achtsam sein und sich etwas Gutes tun. Die Pandemiesituation hat Spuren in der Bevölkerung hinterlassen. Besonders Jugendliche und junge Erwachsene sind von psychischen Belastungen betroffen. Der Kanton Luzern nimmt den Welttag der psychischen Gesundheit am 10.10. zum Anlass auf das Thema aufmerksam zu machen und lanciert eine Social Media Kampagne für Jugendliche zum ABC der Emotionen.

Medienmitteilung, Instagram, Facebook


Neue «Wie geht’s dir?»-Broschüre für Stellensuchende

Die Stellensuche ist mit grossen Herausforderungen für die psychische Gesundheit verbunden. Die Broschüre zeigt auf, wie die psychische Gesundheit während dieser Zeit gestärkt und Abwehrkräfte gegen Belastungen mobilisiert werden können.

Broschüre (pdf), Bestellen auf "Wie geht's dir?"


Projekt SERO

Suizidprävention Einheitlich Regional Organisiert (SERO) ist ein Projekt der Luzerner Psychiatrie in Zusammenarbeit mit der Gesundheitsförderung Schweiz und weiteren Träger- und Partnerorganisationen. Mit vier zentralen Massnahmen sollen Suizide und Suizidversuche sowie die damit zusammenhängende Inanspruchnahme von Gesundheitsdienstleistungen im Versorgungsgebiet der Luzerner Psychiatrie reduziert werden.

Informationen


«Wie geht’s dir?»-App

Die «Wie geht’s dir?»-App hilft die psychische Gesundheit zu stärken. Sie bietet Unterstützung, die ganze Bandbreite der eigenen Gefühle bewusster wahrzunehmen, sie zu dokumentieren und mittels gezielter Massnahmen besser mit ihnen umzugehen - von «a wie ausgebrannt» bis « z wie zufrieden».

Informationen, Erklärvideo zur App



Dienststelle
Gesundheit und Sport

Meyerstrasse 20

Postfach 3439

6002 Luzern

Standort


Telefon
041 228 60 90

E-Mail

Programmleiterin Psychische Gesundheit

Christa Schwab
Telefon   041 228 34 47

Auf dieser Webseite werden zur Verbesserung der Funktionalität und des Leistungsverhaltens Cookies eingesetzt. Durch Klicken auf den OK-Button stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu.
Weitere Informationen