Gangsicherheit / Sturzprävention

Knapp ein Drittel der über 65-Jährigen in der Schweiz stürzt mindestens einmal pro Jahr. Meistens ist eine Kombination von verschiedenen Ursachen für den Sturz verantwortlich. Die Risikofaktoren werden in innere und äussere Faktoren unterteilt. Zu den inneren Faktoren zählen: zurückliegende Stürze, die Einnahme von mehr als vier Medikamenten, Krankheiten (z.B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Inkontinenz und Gelenksabnützungen), kognitive Leistungseinschränkungen (Konzentrationsstörung, Wahrnehmung), Sehstörungen, Mangelernährung und Alkoholmissbrauch. Äussere Faktoren betreffen das Wohnumfeld, beispielsweise hervorstehe Teppichränder, fehlende Handläufe bei Treppen, Kleidung, Schuhe und Hilfsmittel von Personen. In vielen Fällen kündigt ein Sturz eine Verschlechterung des allgemeinen Gesundheitszustandes an. 

Weit mehr als körperliche Folgen
Nicht jeder Sturz hat körperliche Folgen. Doch die Angst vor einem weiteren Sturz wird oft zum ständigen Begleiter. Dies kann dazu führen, dass man weniger aktiv ist, sich weniger bewegt und zu Hause bleibt. Genau diese ungewollte und oft auch unbewusste Schonhaltung, hat neben dem körperlichen Abbau tiefgreifende Folgen für die Lebensqualität. Denn mit dem Verlust an Mobilität und Unabhängigkeit geht der soziale Rückzug oft einher. 

Was tun?
Damit Stürze vermieden werden können, ist die regelmässige Bewegung, ergänzt mit gezieltem Kraft-und Gleichgewichtstraining und ein sicher gestaltetes Wohnumfeld wichtig. Die Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) hat gemeinsam mit Partnerorganisationen wichtige Tipps und Checklisten zusammengestellt.

Seniorinnen und Senioren, die ihr Sturzrisiko senken möchten, können sich direkt bei der Rheumaliga Schweiz für die Sturzprävention "mobil und sicher zuhause" anmelden. Auch Angehörige, der Hausarzt oder eine Spitex-Mitarbeitende können die Anmeldung vornehmen. Durchgeführt wird die Sturzprävention von einer speziell geschulten Physio- oder Ergotherapeutin im Rahmen eines Hausbesuches. Mit dem Schnelltest der Rheumalige Schweiz lernen Interessierte ihr Sturzrisiko kennen. Weitere Informationen zum Angebot sind bei der Rheumaliga Schweiz zu finden Im Rahmen des kantonalen Programms Gesundheit im Alter wurde das Projekt "mobil und sicher zuhause" während der Projektphase (2012 bis 2014) unterstützt.

Für ein gezieltes Gleichgewichtstraining und Übungen zur Kraft, Ausdauer und Beweglichkeit empfiehlt sich das Video Übungsprogramm für den Alltag, Video der Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu).